2008_FORMENTERA

Zittau K80 - Private Homepage

Die kleine Balearen-Insel Formentera liegt nur wenige Kilometer südlich von Ibiza. Die Schwiegereltern meiner Kollegen Johanna besitzen hier 2 Häuser, von den wir eines für unseren Urlaub mieteten. Das Haus befand sich auf der nordwestlichen Seite der Halbinsel La Mola am Beginn eines Waldgebietes. Nicht weit von unserem Haus entfernt befand sich in einer kleinen Bucht der Strand "Es Calo des Mort". Vor hier aus kann man am Abend an der Westküste entlang spazieren, wo man interessante Küstenformationen und so manches interessante Gewächs findet. Es gibt auch Wege, die dann zur Hochebene von La Mola führen. Zur Rückkehr empfielt sich ein alter Saumpfand, der bereits aus dem Neolithikum stammen soll.

Unsere Tauchbasis befand sich nur einen Kilometer von unserem Domozil aus entfernt im Ort Es Calo. Die Tauchbasis gehörte einem deutschen Ehepaar. Der 7-jährige Sohn ging in La Mola zur Schule und sprach bereits 4 Sprachen (Deutsch, Spanisch, Katalan und Englisch). Auf die Frage, welche Sprache er am meisten benutze antwortete er: "Am mehrsten spreche ich Katalan"

Zum Tauchen fuhren wir hier mit dem Schlauchboot. Da mussten immer alle anpacken. Es war am Anfang auch etwas geöhnungsbedürftig, die Ausrüstung nach dem Tauchgang im Wasser abzulegen und auf das Boot zu hieven.

Zum ersten mal hatten wir eine eigene Fotoausrüstung dabei. Aber das mit dem Fotografieren klappte noch nicht so richtig gut, wie man auf den folgenden Bildern sehen kann.